Ganztagsschule

1. Allgemein

Die Grundschule Bad Rothenfelde ist die einzige Grundschule und die einzige allgemeinbildende Schule in der Gemeinde Bad Rothenfelde, welche zum Landkreis Osnabrück gehört.

In der Grundschule Bad Rothenfelde werden zurzeit ca. 212 Schülerinnen und Schüler in 11 Klassen unterrichtet, die Jahrgänge sind zwei- bis dreizügig.

Die Schülerinnen und Schüler wohnen entweder im Ortsgebiet oder in den umliegenden kleinen Bauernschaften. Jeweils eine Buslinie aus Aschendorf und aus Heidland befördern die Buskinder zur Schule, die anderen gehen zu Fuß, kommen mit dem Fahrrad oder werden von ihren Eltern zur Schule gefahren bzw. abgeholt.

An unserer Schule unterrichten im Moment 15 Lehrerinnen plus 2 Förderschullehrkräfte und 1 Russischlehrkraft aus Dissen.

Zusätzlich werden wir von 12 Pädagogischen Mitarbeiterinnen, einer Schulbegleiterin, einer Sekretärin und einem Hausmeister unterstützt. Außerdem haben wir jedes Jahr eine/n FSJler/in und mehrere Praktikanten.

Direkt neben dem Schulgebäude befindet sich eine kleine Turnhalle, die uns bis nachmittags zur Verfügung steht, sowie eine Mensa, in der von den Schüler/innen, die im Offenen Ganztag angemeldet sind, das Mittagessen eingenommen wird.

Im Schulgebäude befinden sich zusätzlich zu den Klassenräumen eine Schulküche, ein Werkraum mit Töpferofen, ein Computerraum, eine Schülerbücherei, ein Musikraum und zwei Betreuungsräume. 

Jeweils zwei Klassenräume teilen sich einen Gruppenraum.

Da unsere Schule in der Nähe des Ortskerns liegt, können Einrichtungen wie das Schwimmbad „Carpesol“, das Freibad, die Sportfreianlage mit Soccerplatz und Skateranlage, der Kurpark, einige Spielplätze, die Kirchen und die Kindergärten zu Fuß erreicht werden.

 

2. Pädagogische Begründung

Die familiären Strukturen haben sich auch in der Gemeinde Bad Rothenfelde, ähnlich wie in vielen anderen Gemeinden, im Laufe der letzten Jahre verändert. Es gibt nicht mehr nur die traditionelle Klein- oder Großfamilie, sondern auch Alleinerziehende und Patchworkfamilien.

In immer mehr Familien sind beide Eltern berufstätig und dieses nicht nur in Teilzeit. Bei zugezogenen Familien wohnen Großeltern oder andere Verwandte meist nicht in der Nähe.

Daher entspricht die Einrichtung einer Offenen Ganztagsschule der oben beschriebenen Entwicklung.

Der Betreuungsbedarf auch nach Schulschluss bis in den Nachmittag hinein ist in immer mehr Familien vorhanden.

Die bis zum Ende des Schuljahres 2016/2017 an unserer Schule bestehende Nachmittagsbetreuung in Trägerschaft des Vereines „Förderverein für Nachmittagsbetreuung in der Gemeinde Bad Rothenfelde e. V.“ wurde sehr gut angenommen und macht den Bedarf an zusätzlicher Betreuung darüber hinaus deutlich.

Die Ganztagsschule bietet die Möglichkeit einer umfassenden Bildung und fördert das Ineinandergreifen von inhaltlichem und sozialem Lernen. Sie bietet ein ganzheitliches Bildungsangebot, welches ergänzend zum Unterricht gemäß der Stundentafel auch außerunterrichtliche Angebote umfasst. 

Dabei ist es wichtig, dass sich an den individuellen Lebens- und Lernbedürfnissen der Schüler und Schülerinnen orientiert wird. Dadurch wird ihre Selbst- und Sozialkompetenz gestärkt. Durch die Ausweitung der pädagogisch gestalteten Zeit kann eine nachhaltige Lehr- und Lernkultur und eine Verbesserung im Umgang mit Heterogenität und Vielfalt erreicht werden. 

Die Schülerinnen und Schüler bekommen die Möglichkeit, ein warmes Mittagsessen einzunehmen, in einer ruhigen Arbeitsatmosphäre ihre Hausaufgaben zu erledigen und am Nachmittag Arbeitsgemeinschaften nach ihren Interessensschwerpunkten zu wählen. So können sie einen geregelten Tagesablauf erleben.

Darüber hinaus sollen durch Lehrkräfte gezielte Förder- und Fördermaßnahmen während der Lern- und Übungszeit durchgeführt werden. Zusätzlich soll der herkunftssprachliche Unterricht, der Förderunterricht für Kinder nichtdeutscher Herkunft und die Lernförderung DaZ in das Ganztagsangebot integriert werden. 

Wichtigstes Ziel für alle Kinder ist die Förderung für ein individuelles und selbstständiges Lernen. Wie auch im Unterricht soll auch bei den außerunterrichtlichen Angeboten die Lernausgangslage und die individuellen Stärken jedes einzelnen gleichermaßen berücksichtigt werden. 

Inklusionskinder werden in allen Bereichen integriert und es wird auf ihre Bedürfnisse Rücksicht genommen.

 

3. Organisation des Ganztagsbereichs
3.1 Schulvormittag

Der Schulvormittag deckt im Rahmen der Verlässlichen Grundschule die nach der Stundentafel festgelegten Pflichtstunden ab.

Die erste Unterrichtsstunde ist eine 55-Minuten-Stunde, an die sich eine Frühstückspause im Klassenverband anschließt.

Der übrige Unterricht findet in 45-Minuten-Stunden statt.

Während der Frühstückspause und den Hofpausen stehen den Schülerinnen und Schülern an den Tagen Dienstag, Donnerstag und Freitag Schulobst und -gemüse im Rahmen des Schulobstprojekts des Landes Niedersachsen zur Verfügung.

Darüber hinaus wird jeden ersten und dritten Mittwoch eines Monats in der 1. großen Pause von jeweils einer Klasse mit Hilfe der Eltern der “Kinder Kiosk“ durchgeführt, bei dem sich die Kinder für einen geringen Betrag gesunde Kleinigkeiten kaufen können.

Am Vormittag wechseln sich Lern-, Bewegungs- und Entspannungsphasen rhythmisiert ab. 

Nach dem Pflichtunterricht können die Schülerinnen und Schüler nach Hause gehen. Für die Kinder des 1. und 2. Jahrgangs, die nicht an der Offenen Ganztagsschule teilnehmen, wird die Betreuung durch Pädagogische Mitarbeiterinnen in der 5. Stunde nach der 2. großen Pause von 12.05 Uhr bis 12.50 Uhr angeboten.

3.2 Mittagessen und Mittagspause

Die Kinder des 1. und 2. Jahrgangs, die an der Offenen Ganztagsschule teilnehmen, essen gemeinsam im Anschluss an die Randstunde von 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr, die Kinder des 3. und 4. Jahrgangsessen nach einer kurzen Außenpause von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr. Die Schülerinnen und Schüler, die nicht das in Verantwortung des Schulträgers angebotene warme Mittagessen bestellen, müssen sich selber etwas zu essen von zu Hause mitbringen und dieses gemeinsam mit den anderen Kindern in der Mensa einnehmen. Das Mittagessen wird von Mitarbeiterinnen des DRK Melle zubereitet und ausgeteilt.

Pädagogische Mitarbeiterinnen begleiten das Mittagessen und fördern die Kommunikation und das soziale Miteinander, vermitteln Ess- und Tischkultur und achten auf das Einhalten der vereinbarten Regeln.

Auf eine abwechslungsreiche gesundheitsbewusste Ernährung und ein Angebot an Getränken wird geachtet und dadurch die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Kinder gefördert.

Vor und nach dem Mittagessen besteht die Möglichkeit, auf dem Außengelände zu spielen oder bei schlechtem Wetter im Schulgebäude gemeinsam mit den Pädagogischen Mitarbeiterinnen zu spielen, zu malen oder sich frei zu bewegen.

Somit wird allen Schülerinnen und Schülern, wie im Erlass vorgesehen, eine angemessene Mittagspause mit Zeit zur freien Gestaltung eingeräumt. 

3.3 Lern- und Übungszeit, Förder- und Fordermaßnahmen

Von 14.00 Uhr bis 14.45 Uhr findet für alle Jahrgänge die Lern- und Übungszeit statt. Hier erledigen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen ihre Hausaufgaben. Dieses geschieht in einer ruhigen Atmosphäre, so dass ein konzentriertes Arbeiten möglich ist. Unterstützung bekommen sie von Pädagogischen Mitarbeiterinnen und an mindestens zwei Tagen der Woche auch von Klassen- bzw. Fachlehrerinnen aus dem jeweiligen Jahrgang. 

In diese Lernzeit wird der herkunftssprachliche Unterricht und die Sprachförderung in das Ganztagsangebot integriert. 

Besonders hier wird darauf geachtet, dass Unterricht und außerunterrichtliche Angebote (die Begleitung bei den Hausaufgaben und bestimmte Förder- und Fordermaßnahmen) inhaltlich miteinander verzahnt werden. 

Das häusliche Üben z.B. für Klassenarbeiten oder das gemeinsame Lesen bleibt auch bei Anfertigung der Hausaufgaben in der Schule eine notwendige Aufgabe, bei der die Kinder auch weiterhin die Unterstützung im Elternhaus benötigen. Darüber werden die Eltern in einem Elternbrief informiert.

3.4 Außerunterrichtliche Angebote

Nach einer weiteren 15-minütigen Wechselpause schließen sich an die Lern- und Übungszeit verschiedene Außerunterrichtliche Angebote an. Die Jahrgänge 2-4 nehmen an den jahrgangsübergreifenden Angeboten teil, die Kinder des 1. Jahrgangs werden gemeinsam in einem offenen Spielangebot betreut. Dabei ist es uns wichtig, dass besonders die Kinder des 1. Jahrgangs von einer Pädagogischen Mitarbeiterin in einem Raum (das Mittagessen in der Mensa ausgenommen) während der gesamten Zeit betreut werden. 

In einem 45-Minuten Block werden von 15.00 Uhr – 15.45 Uhr verschiedene unterrichtsergänzende, den Interessensschwerpunkten der Kinder entsprechende Außerunterrichtliche Angebote zur Auswahl stehen. Diese Angebote sind jahrgangsübergreifend und werden zum Teil von Lehrkräften, aber auch von Mitarbeitern des Ganztages erteilt.

 

4. Zeitmodell (tabellarische Übersicht)

Das Angebot der Ganztagsschule Bad Rothenfelde sieht einen Rahmen von insgesamt 8 Zeitstunden in der Zeit 07.50 Uhr bis 15.50 Uhr vor. 

Uhrzeit Inhalt

07.50 Uhr – 11.40 Uhr Unterricht (1. – 4. Stunde)
11.40 Uhr – 12.05 Uhr Pause
12.05 Uhr – 12.50 Uhr Randstunde/Unterricht (5. Stunde)
12.50 Uhr – 14.00 Uhr Essen / Pause 
14.00 Uhr – 14.45 Uhr Lern- und Übungszeit
14.45 Uhr – 15.00 Uhr Pause
15.00 Uhr – 15.45 Uhr Außerunterrichtliches Angebot
15.50 Uhr Abholzeit

 

5. Angebote im Nachmittagsbereich 

Folgende Angebote werden durch die Pädagogischen Mitarbeiter und Lehrerinnen angeboten:
- Kunst und Spiele
- Kreatives und Spiele
- Basteln
- Fit for Fun!
- Upcycling
- Sport-AG
- Weltreise
- Spannendes in der Bücherei
- Hunde-AG
- Musikwerkstatt
- Malen und Entspannung
- Lego Education
- Dies und das, von allem was!
- Kreativwerkstatt
- Spiele-Box "Lustige und spannende Spiele selbst gemacht"
- Tennis

 

6. Räumliche und sächliche Voraussetzungen

Neben dem bestehenden Schulgebäude wurde durch die Gemeinde Bad Rothenfelde (Träger der Grundschule) eine Mensa mit zusätzlichem Ruheraum gebaut.

- Für die Erledigung der Hausaufgaben gibt es Platz in einer ausreichenden Zahl von Räumen.
- Als zusätzlicher Leseraum steht die Schülerbücherei zur Verfügung.
- Ein gut ausgestatteter PC-Raum und ein Musikraum sind vorhanden.
- Drei Betreuungsräume stehen ebenfalls zur Verfügung.
- Die Turnhalle steht uns bis 15.50 Uhr uneingeschränkt zur Verfügung.
- Verschiedene Spielgeräte für das freie und angeleitete Spiel drinnen und draußen sind ausreichend vorhanden und werden regelmäßig ergänzt.

 

7. Qualitätsentwicklung an der Ganztagsschule

Die Qualitätsmerkmale (§32 Abs. 3 NSchG) für die Ausgestaltung der Ganztagsschule werden jährlich überprüft und bewertet. Dabei ist es wichtig, dass das Ganztagskonzept als integrativer Teil des Schulprogramms regelmäßig evaluiert wird.